FDP begrüßt geplante OGS-Neuregelungen

Jörg Berens

Jörg Berens

Sandra Wübken

Sandra Wübken

“Das ist eine lang erwünschte Stärkung des Elternwillens“”, freut sich der schulpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Jörg Berens, über die Aussage von FDP-Schulministerin Yvonne Gebauer, zukünftig mehr Flexibilität bei den Offenen Ganztagsgrundschulen (OGS) zu zulassen. Gebauer hatte angekündigt, die Möglichkeiten für eine weniger strenge Anwesenheitspflicht in einem neuen Erlass zu regeln.

Flexible Regelungen möglich

Auch die sportpolitische Sprecherin der FDP-Ratsfraktion, Sandra Wübken, sieht großen Bedarf an Regelungen, die der aktuellen Lebenswirklichkeit von Familien entsprechen. „Ich freue mich für die Sportvereine, die dann ihre Angebote für die Sechs- bis Zehnjährigen wieder problemloser in den Nachmittag legen könnten“, so Wübken. Bereits 2013 hatte Münsters FDP-Ratsfraktion bei ihrer Landtagsfraktion angeregt, eine Öffnungsklausel zu schaffen, die im Sinne einer Flexibilisierung eine nur teilweise Inanspruchnahme des OGS-Angebotes ermöglicht. Die rot-grüne Landesregierung war aber bei den starren Regelungen geblieben. „Neben der Schule muss es für Kinder die Chance geben, in Musikschulen, an Therapien oder an besonderen Familienanlässen teilnehmen zu können, ohne deshalb den gebuchten OGS-Platz zu verlieren“, hält Jörg Berens Pädagogik für wichtig, Familie aber für wichtiger.

2017-12-20T14:26:31+00:00 20. Dezember 2017|